Naturschutzgebiete » Arnspitze

Lage:

Der isolierte Bergstock der Arnspitze liegt in den nördlichen Kalkalpen zwischen Wetterstein und Karwendel. Er wird nahezu vollständig aus Wettersteinkalk aufgebaut.

Größe:

10,8 km² (in Tirol), Seehöhe: 1000-2196 m, unter Schutz seit 1942, liegt im Gebiet der Gemeinden Leutasch und Scharnitz, Bezirk Innsbruck-Land (das ehemalige Schutzgebiet reicht mit 1,7 km² auch in deutsches Staatsgebiet)

Landschaftsausstattung

Schroffe Gipfel (Arnplattenspitze, 2171 m, Mittlere Arnspitze, 2091 m, Große Arnspitze, 2196 m) prägen das Landschaftsbild. Daneben findet man Spuren der eiszeitlichen Vergletscherung mit typischen Rundformen, mächtigen Moränen und Gletscherschliffen. Das Naturschutzgebiet umfasst eine weitgehend unberührte Urlandschaft der montanen, subalpinen und alpinen Region mit einer hohen Biotopvielfalt.

 

Erreichbarkeit:

Es führt keine öffentliche Fahrstraße in das Gebiet, nur eine sehr steile Forststraße von Ahrn auf den Hohen Sattel. Es gibt weder Aufstiegshilfen noch Schutzhütten. Vom Weiler Ahrn und von der Jagdhütte Hoher Sattel führen Steige zu den einzelnen Gipfeln. Der landschaftlich schönste Anstieg auf die Große Arnspitze führt von der Leutasch über die Riedbergscharte und die Achterköpfe.

 

Flora und Fauna:

Die montane Stufe wird von Fichten-Tannen- bzw. Fichten-Tannen-Buchenwäldern charakterisiert, an trockenen südexponierten Hängen von Föhrenwäldern. Der subalpine Bergwald ist von Fichten-Lärchen-Beständen sowie ausgedehnten Latschenfeldern geprägt. Darüber findet man alpine Zwergstrauch- und Rasengesellschaften.

 

Quelle:

Oberhuber, W. (1995): Naturschutzgebiet Arnspitze - Naturinventar. - Im Auftrag der Abteilung Umweltschutz, Amt der Tiroler Landesregierung.