Naturschutzgebiete » Afrigal

 

 

Das Naturschutz- und Natura 2000 Gebiet Afrigal wurde wegen seiner besonders naturnahen Bergkiefernwälder und zur Erhaltung der Biodiversität im Wald unter Schutz gestellt. 

Kurzsteckbrief:

Fläche: 71,6 ha

Standort: Nassereith (Imst)

Naturschutzgebiet seit 2010

Natura 2000 Gebiet seit 2000

Lage:

Das Naturschutzgebiet Afrigal befindet sich in der Gemeinde Nassereith im Bezirk Imst und hat eine Größe von ca. 70 ha. Im Juni 2000 wurde das Afrigal an die Europäische Kommission aufgrund der Erfordernisse der FFH-Richtlinie als Natura 2000 Gebiet nachgemeldet. Seit 2010 ist es zusätzlich ein Naturschutzgebiet nach dem Tiroler Naturschutzgesetz und ebenso ein Naturwaldreservat.

 

Landschaftsausstattung:

Im Naturschutz- und Natura 2000 Gebiet Afrigal sind ökologisch hochwertige und für das Gebiet um den Fernpass typische Bergkiefernwälder ausgeprägt. Diese Wälder sind auf der ausgewiesenen Fläche in besonders schöner Ausprägung erhalten und sind auf relativ kleinem Raum das beste Beispiel von naturnahen und geschlossenen Bergkieferwäldern in Tirol.
Diese Vegetationseinheit führt zur Erhaltung der natürlichen Lebensräume sowie der wildlebenden Tiere und Pflanzen. 

Die Bergkiefernwälder sind auf den standorttypischen und seichtgründigen Böden eines ehemaligen Bergsturzes entstanden. Die Baumart ist besonders genügsam und konnte deshalb die Flächen besiedeln wo andere Baumarten zu schlechte Bodenverhältnisse vorfinden. 

Zusätzlich sind im Naturschutzgebiet Afrigal vor allem eine schützenswerte Buschvegetation mit Latsche und behaarter Almrose sowie bodensaure Fichtenwälder vertreten. 

 

Erhaltungsziele für das Natura 2000 Gebiet Afrigal:

  • die Erhaltung der für das Natura 2000 Gebiet Afrigal typischen Bergkiefern- oder Spirkenwälder auf Gips oder Kalksubstrat mit den daran anschließenden Latschenbeständen einschließlich der charakteristischen Vegetation,
  • die Verhinderung des Eintrages von Düngemitteln und/oder Giftstoffen aus den umgebenden Flächen in solcher Weise, dass dadurch der Tier- oder Pflanzenbestand beeinträchtigt oder gefährdet werden kann,
  • die Freihaltung der Flächen des Natura 2000 Gebietes Afrigal von Anlagen jeder Art,
  • die Erhaltung der landschaftlichen Eigenart und Schönheit des gesamten Natura 2000 Gebietes Afrigal.

 

 

Quellen:

BUNDESKANZLERAMT ÖSTERREICH (2017): Landesrecht konsolidiert Tirol: Gesamte Rechtsvorschrift für Naturschutzgebiet Afrigal und Festlegung der Erhaltungsziele für das Natura 2000-Gebiet Afrigal, Fassung vom 20.07.2017. Verfügbar in: https://www.ris.bka.gv.at/UI/Impressum.aspx [Abfrage am 20. Juli 2017]

SPIELMANN (2010): Erläuternde Bemerkungen zur Verordnung mit der Teile der Gemeinde Nassereith zum Naturschutzgebiet (Naturschutzgebiet Afrigal) erklärt werden und mit der Erhaltungsziele für das Natura 2000-Gebiet Afrigal festgelegt werden. Amt der Tiroler Landesregierung, Innsbruck.

AMT DER TIROLER LANDESREGIERUNG:  Natura 2000 Tirol. Verfügbar in: https://www.tirol.gv.at/umwelt/naturschutz/natura2000-tirol/ [Abfrage am 20. Juli 2017]