Landschaftsschutzgebiete » Riegetal

 

 

Das Landschaftsschutzgebiet „Riegetal“ zeichnet sich durch besondere landschaftliche Eigenart und Schönheit aus und weist mehrere verschiedene Landschaftsstrukturen auf.

Kurzsteckbrief:

Fläche: 413,9 ha

Standort: Riegetal, Jerzens (Imst)

Landschaftsschutzgebiet seit 2003

Lage:

Das Riegetal liegt am nördlichen Ausläufer des Geigenkammes (Ötztaler Alpen) und ist somit Teil des Naturparkes Kaunergrat. Das Landschaftsschutzgebiet ist eine von technischen Einrichtungen freie Naturlandschaft bzw. naturnahe Kulturlandschaft und bietet mit seiner landschaftlichen Schönheit ein typisches, repräsentatives Bild derartiger Hochtäler im Bereich des Geigenkammes  bzw. der vorderen Ötztaler Alpen. 

 

Landschaftsausstattung:

Die Höhenausdehnung erstreckt sich von der montanen (bewaldeten) über die subalpine und alpine Stufe bis knapp zur subnivalen Stufe (Gipfelbereiche) und weist demzufolge ein eng verzahntes Mosaik an Lebensbereichen auf. So finden sich neben Waldbereichen typische Weiderasen, Heidebestände, Krummseggenrasen, Silikatschutt-Vegetation bis hin zu Schneebodenvegetation und in Folge Silikatfelsvegetation mit ausgeprägter Kryptogamenflora (Moose, Flechten, etc.). Hervorzuheben ist auch der in der montanen bis subalpinen  Stufe vorherrschende Waldbestand, der aufgrund seiner äußerst schwierig zugänglichen Lage praktisch unerschlossen und dementsprechend naturnahe ausgebildet ist. Die ab der unteren alpinen Stufe vorkommenden fünf Seen sowie der Stuibenbach samt Wasserfall mit seinem teils mäandrierenden Verlauf und die, in Senken ausgebildeten, feuchten bis moorigen Flächen stellen weitere wertvolle Lebensbereiche dar. Derartige Gebiete sind als ökologisch sehr wertvoll einzustufen, da sie nur beschränkt vom Menschen verändert worden sind und intakte Biotope aufweisen, die für eine Vielzahl von Pflanzen- und Tierarten einen unersetzlichen Lebensraum darstellen.

Aufgrund der umgebenden Bergkämme und Grate bildet das Riegetal eine eigene, abgeschlossene Landschaftskammer, welche einen unberührten Landschaftseindruck vermittelt. 

 

Besonderheiten:

Aufgrund der Nähe zu den Aufstiegshilfen des Hochzeiger-Schigebietes sowie nahegelegener Schutzhütten (Erlanger Hütte) und des angelegten Wegenetzes handelt es sich beim Riegetal um ein relativ leicht erreichbares Erholungsgebiet. So führen Wege und Steige auf den Hochzeiger, in das Riegetal vorbei am Großsee und Kugleter See auf den Wildgrat und weiter zur Erlanger Hütte, sowie auf den Niederen und Hohen Gemeindekopf und auf das Kreuzjöchl und weiter zur Ludwigsburger Hütte. 

 

 

Quelle:

PERDACHER, B. (1999): Naturkundliche Kurzcharakteristik. Landschaftsschutzgebiet Riegetal – Abgrenzungsvorschlag. Bezirkshauptmannschaft Imst (Umweltreferat).