Geschützter Landschaftsteil » Rauher Bichl

 

 

Der Rauhe Bichl - ein mit Trümmergestein durchsetzter, bewaldeter Hügel - hebt sich deutlich aus der sanften Tallehne ab und trägt somit maßgeblich zur Bereicherung des Landschafts- und Ortsbildes von Umhausen bei.

Kurzsteckbrief:

Fläche: 1,6 ha

Standort: Umhausen (Imst)

Geschützter Landschaftsteil seit 1981

Lage:

Der Rauhe Bichl liegt ca. 1 km im NNW vom Ortskern Umhausen und 250 m östlich der Bundesstraße 186 ins Ötztal zwischen Östen und Umhausen. Der flach ansteigende Osthang wird in einer Breite von etwa 1 km als Wiese und Weideland genutzt und weist mit Ausnahme des Rauhen Bichls keine nennenswerten Erhebungen auf.

 

Landschaftsausstattung:

Die Kulturlandschaft von Umhausen wird von einem Fleck bewaldetem Naturbestand - dem Rauhen Bichl - unterbrochen, welcher durch viele Baumarten wie z.B. Lärche, Birke, Pappel, Hasel, Vogelbeere, Holunder sowie eine Reihe typischer Zwergsträucher und Farne gekennzeichnet ist. Somit dient der bewaldete Hügel vielen Tieren als Schlupfwinkel  inmitten des bearbeiteten Kulturlandes.  Auffallend ist auch ein größeres Vorkommen vom Gelben Fingerhut entlang der Schlichtmauer im Osten des Bichls. 

 

Besonderheiten:

Vom Westen herkommend erscheint der Hügel, aufgrund des stärkeren Anstieges des Geländes, als gebildete Erhebung. Nach Westen hinschauend erscheint er als Burghügel, da hier die großen Felstrümmer zwischen den Bäumen zu erkennen sind und die Steinschlichtmauer einen Festungscharakter vermittelt.

 

 

Quelle:

SCHWARZ, W. (1980): Rauher Bichl, Stuibenfall Geschützter Landschaftsteil. Stams.