Geschützter Landschaftsteil » Gugger Zettenmoos

Die Großflächigkeit, der Artenreichtum sowie die Seltenheit der Lebensräume im Feuchtlebensraum Gugger Zettenmoos bedingen die besondere Schutzwürdigkeit.

Kurzsteckbrief:

Fläche: 1,74 ha

Standort: St. Johann i. T. (Kitzbühel)

Geschützter Landschaftsteil seit 1998

Lage:

Der Feuchtbereich Gugger Zettenmoos liegt in der Marktgemeinde St. Johann in Tirol im Gebiet Winkl-Sonnseite nordöstlich der Gugger-Alm auf einer Seehöhe von ca. 1000 m. Es handelt sich dabei um einen besonders erhaltenswerten Teil eines ca. 10 ha großen Moorkomplexes zwischen Gugger-, Weber- und Sammeralm.

 

Landschaftsausstattung:

Der Geschützte Landschaftsteil setzt sich im Wesentlichen aus dem Kernbereich eines großflächigen Latschenhochmoores zusammen, weshalb der als Schutzgebiet beantragte Lebensraum im Biotopinventar (Biotopkartierung) als „Latschenhochmoor Gugger Zettenmoos und Umgebung“ beschrieben ist. Zudem beinhaltet es weitere Feuchtflächen oberhalb der Gugger Alm, einen Molonia-reichen zum Teil verbuschten, feuchten Hang und einen Hochstaudensaum am Westrand.

Der Moorkomplex im Gugger Zettenmoos ist weitgehend ungestört, doch wurden auch hier einige kleinflächige Aufforstungsversuche mit Fichten unternommen. Die Fichten sind zum Teil abgestorben oder in ihrem Wachstum stark eingeschränkt, dafür kommen vermehrt Föhre und Hänge-Birke auf. Die künstlichen, aber wenig tiefen Gräben sind bereits großteils wieder mit Torfmoos bedeckt. 

 

Besonderheiten:

Eine Besonderheit des Feuchtlebensraumes Gugger Zettenmoos ist seine Natürlichkeit. Die angrenzenden Feuchtflächen sind zwar durch den Menschen beeinflusst, jedoch ist die Artenzusammensetzung standortgerecht und naturnahe und es wird lediglich der Bereich zwischen Sammeralm und Weberalm beweidet.

 

 

Quellen:

AMT DER TIROLER LANDESREGIERUNG (1997): Rosa Egger, St.  Johann i.T, Antrag auf Erklärung des „Gugger-Zettenmoos“, KG St. Johann i.T. zum Geschützten Landschaftsteil – naturschutzrechtliche Bewilligung.