Geschützter Landschaftsteil » Birgele

 

 

Das Birgele, ein großteils bewaldeter Felshügel, an dessen Fuß eine Kapelle steht, zeichnet sich durch seine besondere Lage und Vegetation sowie als Nistplatz von Vögeln aus.

Kurzsteckbrief:

Fläche: 2,29 ha

Standort: Mötz (Imst)

Geschützter Landschaftsteil seit 1981

Lage:

Das Birgele befindet sich etwa 1 km WSW der Pfarrkirche Mötz (Bezirk Imst) und 250 m nördlich des Inn. Die Felskuppe gehört zur KG Mieming und ist Pfarrpfründe der Pfarrgemeinde Mötz.

 

Landschaftsausstattung:

Neben der landschaftlichen Schönheit dieses Hügels, ist das xerothermophile Biotop besonders hervorzuheben, das Pflanzen mit hohen Ansprüchen an warme und trockene Standorte beherbergt. Außerdem wären eine Anzahl wärme- und trockenliebender Pflanzen zu nennen, die anderswo nur mehr selten zu finden sind.

 

Besonderheiten:

Besonders erwähnenswert ist ein kleiner Bestand von Eichen, der als Folge des einzigartigen Klimas niederwüchsig ist und eine Rarität darstellt.

 

 

Quellen:

SCHWARZ, W. (1980): Ansuchen zur Unterschutzstellung des „BIRGELE“ in Mötz. Stams.