Ein Stück Heimat pflegen und erhalten

"Anstrengend, aber cool!" fanden die freiwilligen Helfer die letzte Woche auf der Alpe Ranalt im hinteren Stubai im Ruhegebiet Stubaier Alpen. Schutzgebietsbetreuer Klaus Auffinger leitete das Bergwaldprojekt, bei dem Freiwillige und Landwirte "der Natur etwas zurück gaben". Weiter >>


Projekt: "Tirol ganz echt"

Wer auch einmal den Kopf frei kriegen und für die Natur mitanpacken möchte, hat heuer noch 2 x im Gschnitztal im Landschaftsschutzgebiet Serles-Habicht-Zuckerhütl die Möglichkeit dazu. Details zu "Tirol ganz echt" hier >>


Braunelle-Bienenhonig aus dem Schutzgebiet im Kaunertal

 

Um 1850 war die „Dunkle Biene“ österreichweit die vorherrschende Honigbiene, bevor ihr die „Krainer Biene“ (Carnica) nach und nach den Rang abgelaufen hat. Heute findet sich dieser Urtyp der Honigbiene leider nur mehr in wenigen Gebieten. Das gilt auch für Tirol, wo die Zuchtlinie der Dunklen Biene besser unter dem Namen „Braunelle“ bekannt ist. Seit einigen Jahren arbeiten 24 Imker aus den Gemeinden Kauns, Kaunerberg und Kaunertal daran, ihre Braunelle durch gezielte Zucht zu erhalten und in ihrem Bestand zu fördern. Gemeinsam mit den Gemeinden, dem Naturpark und in Abstimmung mit den angrenzenden Imkervereinen bzw. den Wanderimkern wurde auch ein eigenes Schutzgebiet für die Braunelle definiert. Dieser Schritt war sehr wichtig, da nur so eine kontrollierte Königinnenzucht erfolgen kann und der regionale Ökotypus der Braunelle für die Zukunft erhalten werden kann.

Weitere Informationen finden Sie hier »